Werde Mitglied bei starke pfoten!

Steckbrief Meerschweinchen

© VIER PFOTEN

Autorin: starke pfote Elisa G.

Größe: bis 35 cm

Gewicht: Männchen zwischen 800 und 1.600 Gramm, Weibchen zwischen 700 und 1.200 Gramm

Lebenserwartung: im Durchschnitt 7-10 Jahre

Nahrung: Heu, Grünpflanzen, Gemüse und etwas Obst

Sozialleben: gesellig, Gruppenhaltung, in jedem Fall mindestens Paarhaltung (gleichgeschlechtlich oder kastrierte Böckchen)

Das Meerschweinchen

Meerschweinchen sind bei weitem nicht so anspruchslos wie ihr Ruf. Wer sich mit den drolligen Nagern beschäftigt, wird schnell merken wie aufgeweckt, lernwillig und zeitintensiv sie sind.

Generell sind Meerschweinchen keine Kuscheltiere sondern Fluchttiere. Sie mögen es gar nicht gern, eingeengt und auf dem Schoß durchgekuschelt zu werden.

Sollte sich eine Familie gemeinsam doch für die Anschaffung von Meerschweinchen entscheiden, bitte aus dem Tierheim. Hier warten viele Kleintiere auf ein liebevolles Zuhause. Der Kauf in der Zoohandlung kurbelt eine wahnsinnige Tierproduktions-Wirtschaft an, denn jedes verkaufte Tier macht Platz für mindestens ein neues.

© VIER PFOTEN

Die Haltung

Meerschweinchen werden bis zu 10 Jahre alt und sind höchst gesellige Tiere, eine reine Einzelhaltung sollte unbedingt vermieden werden, sie grenzt sogar an Tierquälerei.

Daher sollten die Nager mindestens zu zweit gehalten werden, eine Gruppenhaltung, zum Beispiel drei Weibchen und ein kastriertes Böckchen, ist ideal.

Oft gesehen ist auch eine Zusammenhaltung von Kaninchen und Meerschweinchen, dies ist aber für beide Seiten sehr anstrengend, da Meerschweinchen und Kaninchen zwar beide Nagetiere sind, aber nicht dieselbe Sprache sprechen und auch unterschiedliche Lebensgewohnheiten haben.

Eine ganzjährige Haltung im Freien ist sicher die tierfreundlichste Haltungsart. Dennoch ganz wichtig: nur gesunde Tiere dürfen ganzjährig draußen gehalten werden.

Bei der Außenhaltung ist es wichtig, dass der Käfig isoliert ist, vor Wärme sowie vor Kälte schützt, nachts abgedeckt wird und gut belüftet wird. Der Freilauf sollte mit einem extra Gitter oder Netz übergespannt werden, es soll vor Greifvögeln schützen. Im Auslauf sollten Tunnel und Röhren sowie Futter und Wasser und natürlich ein Häuschen nicht fehlen.

Die Tiere können aber auch gut im Haus untergebracht werden, wenn ihnen viel Platz zur Verfügung gestellt werden kann. Ein Nagerkäfig aus der Zoohandlung eignet sich in keinen Fall, lieber sollte man sein handwerkliches Geschick unter Beweis stellen und ein schönes großes Gehege bauen. Zwei bis drei Tieren sollten dabei eine Mindestfläche von 8 m² zur Verfügung stehen und einige Grundeinrichtungen enthalten: Streu und Heu, einen Futternapf, eine Trinkflasche, eine Heuraufe, ein Schlafhäuschen, sowie kleine Tunnel, Äste zum abnagen oder auch kleine Holzbrücken. Bei der Einrichtung sind der Phantasie keine Grenzen gesetzt, solange es den Meerschweinchen gefällt.

© VIER PFOTEN

Ernährung

Meerschweinchen sind reine Vegetarier, die in Freiheit die meiste Zeit mit der Nahrungssuche verbringen. Deshalb sollte deshalb unbedingt darauf geachtet werden, dass den Tieren mehrmals täglich kleine Portionen zur Verfügung gestellt werden. Das ist gut gegen Langeweile und besser für die Verdauung.

Grundnahrungsmittel ist auf jeden Fall Heu. Dies sollte immer zur Verfügung stehen. Außerdem benötigen die Tiere mehrmals täglich kleine Portionen frisches Obst, Gemüse und Grünfutter wie Löwenzahn. Körnerfutter, welches im Zoohandel angeboten wird, sollte nur sehr selten bis gar nicht gefüttert werden, es macht das Meerschweinchen zu dick.
Zum Knabbern eignen sich unbehandelte Obst- oder Nussbaumzweige.

Gesundheitscheck

Mann sollte seine Nager mindestens einmal im Jahr seinem Tierarzt zum Check-Up vorstellen, dies kostet in der Regel nicht viel und ist super wichtig.

Die Fellpflege ist besonders bei langhaarigen Meerschweinchen notwendig. Das Fell kann mit einem speziellen Meerschweinchen- oder Kleintierkamm gekämmt werden. Das fördert die Durchblutung, tut dem Meerschweinchen gut und man kann Hautveränderungen schnell erkennen.

Alle 2-3 Wochen sollte man, je nach Bedarf, seinem Meerschweinchen mit einer speziellen Nagerkrallenschere die Krallen schneiden. Aber Vorsicht: Bitte zuerst vom Tierarzt zeigen lassen, damit keine Gefäße verletzt werden!

Die durchschnittliche Körpertemperatur beträgt etwa 38 Grad, der Puls schlägt 210 bis 315 mal pro Minute. Ist das Meerschweinchen schlapp, frisst nichts mehr oder liegt regungslos da, sollte sofort der Tierarzt aufgesucht werden. Bei Nagetieren kann es sein, dass die Zähne, weil sie nicht genug abgenagt wurden, immer länger geworden sind und das Tier Essbeschwerden bekommt.

Ratgeber "Meerschweinchen tiergerecht halten"

                           

Kontakt ::: Elternseite ::: Impressum ::: Seite drucken