Werde Mitglied bei starke pfoten!

Steckbrief Kaninchen

© VIER PFOTEN / Michaela Heintz

Bezeichnung: Haus- oder Zwergkaninchen,

Alter: bis zu 12 Jahre

Nahrung: Pflanzen (Heu, Gras, Löwenzahn, Petersilie, Karotten, Äpfel, Sellerie)
Achtung: keine Körner oder Getreide (das macht die Tiere krank)

Größe und Gewicht: von der Rasse abhängig

Merkmale:
Kaninchen sind kleiner als Hasen, die übrigens nur wildlebend vorkommen, und haben kürzere Ohren. Die kräftigen Hinterbeine erlauben den Fluchttieren weite und hohe Sprünge sowie schnelles Laufen. Die Langohren haben feine Sinnesorgane und das bekannte Klopfen (Trommeln der Hinterbeine) warnt die anderen Familienmitglieder bei Gefahr. Dies ist wichtig, da Kaninchen viele natürliche Feinde haben: Hunde, Marder, sogar Katzen oder große Vögel können den Tieren leicht gefährlich werden, wenn sie sich nicht in einem schützenden Gehege befinden.

Aufzucht und Geschlechtsreife:
Männliche Kaninchen werden Rammler genannt, weibliche Häsinnen. Das Kaninchen baut sich in der Regel eine unterirdische Höhle, in dem es nach 28-32 Tagen bis zu 6 Junge bekommt und das bis zu 6 Mal im Jahr. Die Junge sind bei ihrer Geburt nackt und blind. Nach 10 Tagen können die Jungen sehen und haben ein dünnes Fell. Die ersten Wochen verbringen die Kaninchen bei der Mutter und werden von ihr gesäugt. Bereits nach vier bis fünf Wochen sind die Kaninchenjungen selbstständig und oft schon mit 10 Wochen geschlechtsreif.

Sonstiges:
Kaninchen leben in großen Kolonien (Familienverbänden) zusammen. Eine strenge Rangordnung regelt ihr soziales Leben. So ist es höher gestellten Tieren beispielsweise erlaubt, die anderen vom Futter oder aus der Höhle zu verjagen. Die Tiere brauchen daher viel Platz und Verstecke zum Ausweichen, damit jedes die Möglichkeit hat, zu flüchten, zu fressen und zu ruhen.

Kaninchen zählen zu den „Hasenartigen“. Sie haben Zähne, die lebenslang stark wachsen und daher immer reichlich Heu und Holz zum Knabbern brauchen. Frische (Obst-) Zweige, Gemüse und Gräser dürfen gerne verfüttert werden, wenn sicher ist, dass sie nicht giftig sind.

                           

Kontakt ::: Elternseite ::: Impressum ::: Seite drucken